QUERDENKEN KREATIVHANDELN
BEWÄHRTES BEWAHREN
NEUE WEGE BESCHREITEN
REGIONALES FÖRDERN
PR macht öffentlich
TEXT informiert
CONTENT macht auffindbar
EVENT bringt zusammen
KOMMUNIKATION sorgt für Verständigung

Public Relations für Nachhaltigkeit und Werte

 

Das Konzept ÖFORMA richtet sich an Betriebe und Organisationen mit Verantwortungsbewusstsein für Menschen, Umwelt, Zukunft.

PR | Öffentlichkeitsarbeit - Ihr Kommunikationsinstrument zum Aufbau von Bekanntheit und Vertrauen.

 


 

 

Frank Pelzer übernimmt Energywerk Regionalleitung Rhein-Main

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

Pelzer übernimmt die Regionalleitung Rhein-Main der Energywerk Berlin (EWB)

Seit 2008 fördert die KfW bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) die Beratung zur Energieeffizienz mit 80%. Berater, die solche Programme durchführen, müssen bei der KfW registriert sein, und damit stramme fachlichen Qualitätskriterien erfüllen.

Mit der Schulung am 27.07. in Berlin ist der Deal perfekt. „Die EWB gehört zu den Top 5 Unternehmen der Energieeffizienzberatung in Deutschland", freut sich Pelzer, „Ich bekomme damit Zugriff auf 16 Energieberater, die alle bei der KfW akkreditiert sind."

320,- € Eigenanteil für eine erste KfW-Beratung, an deren Ende bekommt das Unternehmen eine detaillierte Bestandsaufnahme und eine Liste von Hinweisen, an welchen Stellen Kosten eingespart werden können, sei es bei der Heizung, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung, sonstigem Strombedarf, Wasser und Abwasser. Die Initialberatung liefert eine solide Entscheidungs-Grundlage für den Unternehmer.

Dieses Angebot der KfW-geförderten Energieeffizienzberatung will Pelzer nun verstärkt den KMUs im Rhein-Main-Gebiet zugänglich machen. Er ist davon überzeugt, dass die Strompreise in Kürze deutlich und die Gaspreise sogar massiv nach oben gehen werden.

Energetische Schwachstellen im Unternehmen werden analysiert und Möglichkeiten für energie- und kosteneinsparende Verbesserungen aufgezeigt. Für die Energieeffizienzberatung erhalten kleine und mittlere Unternehmen von der KfW Zuschüsse von bis zu 80 % der Beratungskosten, finanziert aus Mitteln des BMWi.

Die Initialberatung wird mit 80% durch die KfW bezuschusst. Der Eigenanteil des Unternehmens beträgt maximal 320,- €. Sie hat das Ziel, die energetischen Schwachstellen im Unternehmen durch einen zertifizierten Energieberater aufzudecken. Ergebnis ist ein Gutachten mit Beschreibung der Ausgangssituation des Unternehmens zum Energiebedarf und Energieverbrauch, dem baulichen IST-Zustand der Gebäude und der Anlagentechnik, der Beschreibung bestehender, energetischer Mängel, Beschreibung von Lösungsmöglichkeiten zum Abbau der Mängel, Darstellung der Grobkalkulation der Kosten sowie der Amortisationszeiten, Beschreibung zum Einsatz von alternativen Energien zur Verbesserung der Kostenstruktur (Solarstrom-, Solarthermieanlagen, BHKW, etc.).

Seit Auflage des KfW-Sonderfonds sind über 13.000 Beratungen durchgeführt worden. Die Einsparungen liegen zwischen 10% und 50%, der Durchschnitt bei etwa 20%. Vorteil der Energieeffizienzberatungen der KfW, sie sind neutral. Damit fällt für viele Unternehmen eine große Hemmschwelle weg.

Interessierte wenden sich an die EWB Energywerk Region Rhein-Main, www.energy-werk.de

  

 

 

Geteiltes Leid – Wie virales Marketing funktioniert

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

Wir posten und teilen mit Freunden und Bekannten Informationen. Unser Mitteilungsbedürfnis steht im Zusammenhang mit unserer Stimmung. Nicht nur Konflikte, Krisen und Katastrophen drängen Menschen sich mitzuteilen, besonders auch freudige Erregung lässt uns Teilhaber suchen. Eine Erklärung, warum sich manche Artikel und Videos so schnell im Netz verbreiten. Zum Artikel

 Zum Artikel

 

Social Media im Marketing

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

19.997.700*

aktive Facebook Nutzer gibt es derzeit in Deutschland. Weltweit sind es „More than 750 million active users,

50% of our active users log on to Facebook in any given day, average user has 130 friends, people spend over 700 billion minutes per month on Facebook” (fb-Statistik)
 

Twitternutzerzahlen wuchsen in einem Jahr um 142% auf jetzt 460.000 in Deutschland, weltweit sind es derzeit ca. 60 Mio. Twitter für ein Kurznachricht 140 Zeichen (inklusive Links). Plattformen wir XING oder StudiVZ haben aktuell sinkende Nutzerzahlen.

 

40 Mio Personen hierzulande nutzen Soziale Netzwerke.  Und wenn man die Gruppe unter 30 Jahren betrachtet, ist es nahezu jeder, 96 % nämlich. Ein Kommunikationskanal, den man nicht mehr außer Acht lassen darf.

 

Natürlich stellt sich die Frage, inwieweit wahrt noch das öffentliche Preisgeben privater Eckdaten und Informationen ein Mindestmaß an Privatsphäre und hält ethischen Gesichtpunkten stand. Achtsamkeit ist hier ganz gewiss geboten. Besonders unsere Teens müssen wir darauf sensibilisieren.

 

Unter Marketinggesichtspunkten ist eine neue Säule entstanden, die mehr und mehr die klassischen Werbewege stützt, teilweise sogar bereits ablöst. 

viral marketing

 

  

Wenn wir also die Social Media Plattformen mit Bedacht und zielgerichtet verwenden, erzielen wir eine gewaltige Reichweite bei geringem Kostenaufwand. 

Social Media funktioniert einfach viral.

 

 

* inzwischen ist die 20 Mio Marke deutlich überschritten (11.08.11)

  

 



Wiesbaden engagiert

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

ÖFORMA bei Wiesbaden engagiert 2011

Unternehmen aus Wiesbaden und Umgebung waren aufgerufen, sich am 17. Juni in verschiedenen Aktionen oder Projekten im Feld der gemeinnützigen Arbeit vor Ort zu engagieren und dort die vielfältigen Möglichkeiten für neue Begegnungen, Erfahrungen und kreatives "Mithelfen" zu nutzen.

Das Besondere dieser Engagementform ist der "Einsatz" auf Augenhöhe, der Erfahrungen und Austausch auf vielfache Weise ermöglicht sowie die Vielfältigkeit der Aktionen, die gebündelt an einem Tag ganz unterschiedliche und kreative Formen eines Unternehmensengagements zulassen. Auf diese Weise gewinnen nicht nur die Nutzerinnen und Nutzer der Einrichtungen und Initiativen im Feld der sozialen Arbeit, sondern auch die engagierten Unternehmen. Zur After-Work-Party hatte die Naspa alle Akteure eingeladen. Gelegenheit beim Sommerwein über Stadt und Leute zu reden.


Die Aktion war die siebte in Folge. Für mich war es die erste Teilnahme und ich weiß jetzt schon, dass ich im nächsten Jahr mit ÖFORMA wieder dabei sein möchte. Es war ein erfrischendes Erlebnis, einen ganzen Tag mit Kindern zu arbeiten. Ihre Fantasie, ihre Ideen und ihr Tatendrang sind ungebremst, wenn man ihnen Farbe und Pinsel gibt. Im Bild zwei Mitarbeiter von Huhle, die zusammen mit dem Team von Dow Corning geflochtene Zäune im Garten der Kita errichtet haben. Mein Resume: Ein wirklich guter und besonderer Tag (sehen Sie selbst!).