WINDIGE ANSICHTEN mit FRANZ ALT
MUSEUM WIESBADEN
GUTES BEWAHREN
BEWÄHRTES FÖRDERN
NEUES ENTFALTEN
REGIONALES STÄRKEN
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
TEXTE
EVENTMANAGEMENT
EINE STADT MACHT BLAU mit BORIS PALMER
QUERDENKEN KREATIVHANDELN

Fastfood :: Lieblingslinsen

Belugalinsen

Seit ich denken kann, liebe ich Linseneintopf.

Den meiner Mutter einst, er war bodenständig und gebunden mit Mehl. Ich stand damals neben dem Herd und sollte kochen lernen. Es war immer eine kleine Herausforderung z. B. die Suppe mit Stärke oder Mehl zu binden. Ich stand zugleich als Lehrling und Zaungast dabei. Die Stärke mit der Brühe zu verrühren wurde mir übertragen. Dann unter Rühren in den Eintopf geben und dadurch binden, hoffentlich ohne klebrige Klumpen.

Ich habe nach und nach die Vielfalt der Linsen entdeckt und koche gerne mit Belugalinsen und Le Puy Linsen. Die schwarzen Belugalinsen bekommt man in den Bioläden aus biologischem Anbau. Sie bleiben fest in ihrer Konsistenz und bewahren auch beim Kochen ihre ebenmäßige Form und dunkle Farbe. Le Puy muss man ein bisschen suchen, aber die Suche lohnt sich. Sie schmecken wunderbar nussig. Belugalinsen sind z.B. für Fisch eine selbstbewusste Beilage.

Linsen sind leichter verdaulich als Erbsen oder Bohnen und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von ca. 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder dauerhafter vegetarischer Ernährung ein sehr wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen.

In Deutschland werden sie in kleinsten Mengen auf der Schwäbischen Alb und in Niederbayern angebaut. Vor allem die kargen Böden der Schwäbischen Alb eignen sich hervorragend für den Anbau der anspruchslosen Linse. Eine Öko-Erzeugergenossenschaft (Alb-Leisa) hat im Jahr 2010 auf über 100 Hektar 45 Tonnen Bio Linsen (Puy-Linsen) angebaut. (Quelle:Wikipedia)

Aber nun zum Rezept, ca. 45 min.

Mengenangaben für 10 Personen als kleiner Imbiss oder für 4 bis 5 als Linseneintopf satt.

500 g Beluga oder Le Puy Linsen
3 Karotten
1 Scheibe einer Sellerieknolle
3 Knoblauchzehen
1 – 2 Schalotten
2 El Olivenöl oder Ghee (für einen zartsüßen Buttergeschmack)
1 dünne oder ½ Stange Lauch
½ Tl Kreuzkümmel
3 – 4 Zweige frischen Majoran
2 – 3 El oder einen guten Schuss Balsamico
1,5 Liter Wasser oder leichte Gemüsebrühe
Pfeffer, Salz

Das Suppengrün klein schneiden, in feine Streifen, Scheiben oder Würfel …ganz wie Sie es am liebsten mögen. Außer dem Lauch alles im Öl oder Ghee leicht anschmoren. Wasser bzw. Brühe aufgießen. Die Linsen waschen und dazugeben. Kreuzkümmel, Balsamico und Majoran zufügen, bei mittlerer Hitze und leicht schräg gestelltem Topfdeckel etwa 20 Minuten kochen bis sie weich aber noch bissfest sind. Zum Ende der Garzeit Salzen und Pfeffern nach Geschmack, den fein geschnittenen Lauch zufügen und noch 15 Min auf kleinster Flamme ausruhen lassen. Bei uns gibt es zwei „fleischfressende“ Teenager, für sie lege ich in dieser letzten Viertelstunde ein paar Debrecziner hinein.

Einen guten Appetit!