WINDIGE ANSICHTEN mit FRANZ ALT
MUSEUM WIESBADEN
GUTES BEWAHREN
BEWÄHRTES FÖRDERN
NEUES ENTFALTEN
REGIONALES STÄRKEN
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
TEXTE
EVENTMANAGEMENT
EINE STADT MACHT BLAU mit BORIS PALMER
QUERDENKEN KREATIVHANDELN

Frank Pelzer übernimmt Energywerk Regionalleitung Rhein-Main

am .

Pelzer übernimmt die Regionalleitung Rhein-Main der Energywerk Berlin (EWB)

Seit 2008 fördert die KfW bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) die Beratung zur Energieeffizienz mit 80%. Berater, die solche Programme durchführen, müssen bei der KfW registriert sein, und damit stramme fachlichen Qualitätskriterien erfüllen.

Mit der Schulung am 27.07. in Berlin ist der Deal perfekt. „Die EWB gehört zu den Top 5 Unternehmen der Energieeffizienzberatung in Deutschland", freut sich Pelzer, „Ich bekomme damit Zugriff auf 16 Energieberater, die alle bei der KfW akkreditiert sind."

320,- € Eigenanteil für eine erste KfW-Beratung, an deren Ende bekommt das Unternehmen eine detaillierte Bestandsaufnahme und eine Liste von Hinweisen, an welchen Stellen Kosten eingespart werden können, sei es bei der Heizung, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung, sonstigem Strombedarf, Wasser und Abwasser. Die Initialberatung liefert eine solide Entscheidungs-Grundlage für den Unternehmer.

Dieses Angebot der KfW-geförderten Energieeffizienzberatung will Pelzer nun verstärkt den KMUs im Rhein-Main-Gebiet zugänglich machen. Er ist davon überzeugt, dass die Strompreise in Kürze deutlich und die Gaspreise sogar massiv nach oben gehen werden.

Energetische Schwachstellen im Unternehmen werden analysiert und Möglichkeiten für energie- und kosteneinsparende Verbesserungen aufgezeigt. Für die Energieeffizienzberatung erhalten kleine und mittlere Unternehmen von der KfW Zuschüsse von bis zu 80 % der Beratungskosten, finanziert aus Mitteln des BMWi.

Die Initialberatung wird mit 80% durch die KfW bezuschusst. Der Eigenanteil des Unternehmens beträgt maximal 320,- €. Sie hat das Ziel, die energetischen Schwachstellen im Unternehmen durch einen zertifizierten Energieberater aufzudecken. Ergebnis ist ein Gutachten mit Beschreibung der Ausgangssituation des Unternehmens zum Energiebedarf und Energieverbrauch, dem baulichen IST-Zustand der Gebäude und der Anlagentechnik, der Beschreibung bestehender, energetischer Mängel, Beschreibung von Lösungsmöglichkeiten zum Abbau der Mängel, Darstellung der Grobkalkulation der Kosten sowie der Amortisationszeiten, Beschreibung zum Einsatz von alternativen Energien zur Verbesserung der Kostenstruktur (Solarstrom-, Solarthermieanlagen, BHKW, etc.).

Seit Auflage des KfW-Sonderfonds sind über 13.000 Beratungen durchgeführt worden. Die Einsparungen liegen zwischen 10% und 50%, der Durchschnitt bei etwa 20%. Vorteil der Energieeffizienzberatungen der KfW, sie sind neutral. Damit fällt für viele Unternehmen eine große Hemmschwelle weg.

Interessierte wenden sich an die EWB Energywerk Region Rhein-Main, www.energy-werk.de