WINDIGE ANSICHTEN mit FRANZ ALT
MUSEUM WIESBADEN
GUTES BEWAHREN
BEWÄHRTES FÖRDERN
NEUES ENTFALTEN
REGIONALES STÄRKEN
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
TEXTE
EVENTMANAGEMENT
EINE STADT MACHT BLAU mit BORIS PALMER
QUERDENKEN KREATIVHANDELN

Public Relations für Nachhaltigkeit und Werte

 

Das Konzept ÖFORMA richtet sich an Betriebe und Organisationen mit Verantwortungsbewusstsein für Menschen, Umwelt, Zukunft.

PR | Öffentlichkeitsarbeit - Ihr Kommunikationsinstrument zum Aufbau von Bekanntheit und Vertrauen.

 


 

 

Energie sparen und Klimaziele erreichen im sozialen Wohnungsbau

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

schelmengraben2Unser Kunde, das Ingenieurbüro Trauth & Jacobs aus Kallstadt, entwickelt Sanierungskonzept für Kommunen, das soziale Verträglichkeit und Umweltbewusstsein kombiniert.

Städte und Gemeinden stehen in den kommenden zehn Jahren vor der schweren Aufgabe, zwei große und auf den ersten Blick sich gegenseitig ausschließende Herausforderungen vereinbaren zu müssen. Einerseits steigt dem demografischen Wandel zum trotz die Zahl der benötigten Wohnungen. Ursache dafür ist der gestiegene Bedarf an Ein-Personen-Haushalten und altersgerechtem Wohnungsbau.

Auf geht's von Mainz nach Bingen

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

jakobsmuschelNach einem Jahr der Vorbereitungen ist nun ein weiteres Stück des Wegs nach Santiago de Compostella mit der Jakobsmuschel markiert und wird am 17. und 18. September 2011 offiziell eröffnet.

Ein Anlass dieses Wegstück in zwei Tagen zu Pilgern und an dem feierlichen Zeremoniell teilzunehmen. Das Programm wurde von der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. mit ihrer Regionalgruppe „Rhein-Main“ zusammengestellt.

Ansprechpartner ist Klaus Dollny, Sprecher der Regionalgruppe Rhein-Main, Tel.: 06131-52367, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Samstag, den 17.09.2011
(20 Kilometer – Gehzeit ca. 5 Stunden)
09:00 Uhr Pilgersegen in St. Jakobus (Berliner Siedlung / Mainz)
09:30 Uhr Aufbruch nach Heidesheim
1.Station: Rast auf dem Universitätsgelände (alte Mensa)
2.Station: 13 Uhr Pilgersuppe im „Wanderfreundehaus“ (Mainz-Gonsenheim)
3.Station: Besinnung am Pilgerkreuz Budenheim (Bürgermeister Becker)
4.Station: 17 Uhr Georgskapelle Heidesheim mit Führung (Herr Schleuss)
18:00 Uhr Abschlußgottesdienst in Heidesheim (St. Philippus und Jakobus)
19:00 Uhr Pilgertreff im „Mainzer Hof“

Sonntag, den 18.09.2011
(20 Kilometer – Gehzeit ca. 5 Stunden)
09:30 Uhr Einweihung der Pilgertafel in Heidesheim (St. Philippus und Jakobus))
09:45 Uhr Aufbruch nach Bingen
1.Station: Rastplatz Ingelheim
2.Station: 11:15 Uhr - „Gottesdienst auf dem Weg“ in der evangelischen Saalkirchengemeinde
Ingelheim (Pfarrerin Isabell Hartmann, evangelische Stadtkirchenarbeit Mainz)
3.Station: 11:45 Uhr – Ingelheim – Karlsplatz und Burgkirche (Führung Frau Hilde Bürger)
4.Station: 13 Uhr Pilgerrast Gau-Algesheim Marktplatz (Herr Becker)
5.Station: Rastplatz Naturschutzgebiet Bingen-Gaulsheim
17:15 Uhr Besinnung in der Kapuzinerkirche St. Laurentius (Bingen)
17:30 Uhr Abschluß der Einweihungsfeierlichkeiten in Bingen „Vinothek“

 

 

Frank Pelzer übernimmt Energywerk Regionalleitung Rhein-Main

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

Pelzer übernimmt die Regionalleitung Rhein-Main der Energywerk Berlin (EWB)

Seit 2008 fördert die KfW bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) die Beratung zur Energieeffizienz mit 80%. Berater, die solche Programme durchführen, müssen bei der KfW registriert sein, und damit stramme fachlichen Qualitätskriterien erfüllen.

Mit der Schulung am 27.07. in Berlin ist der Deal perfekt. „Die EWB gehört zu den Top 5 Unternehmen der Energieeffizienzberatung in Deutschland", freut sich Pelzer, „Ich bekomme damit Zugriff auf 16 Energieberater, die alle bei der KfW akkreditiert sind."

320,- € Eigenanteil für eine erste KfW-Beratung, an deren Ende bekommt das Unternehmen eine detaillierte Bestandsaufnahme und eine Liste von Hinweisen, an welchen Stellen Kosten eingespart werden können, sei es bei der Heizung, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung, sonstigem Strombedarf, Wasser und Abwasser. Die Initialberatung liefert eine solide Entscheidungs-Grundlage für den Unternehmer.

Dieses Angebot der KfW-geförderten Energieeffizienzberatung will Pelzer nun verstärkt den KMUs im Rhein-Main-Gebiet zugänglich machen. Er ist davon überzeugt, dass die Strompreise in Kürze deutlich und die Gaspreise sogar massiv nach oben gehen werden.

Energetische Schwachstellen im Unternehmen werden analysiert und Möglichkeiten für energie- und kosteneinsparende Verbesserungen aufgezeigt. Für die Energieeffizienzberatung erhalten kleine und mittlere Unternehmen von der KfW Zuschüsse von bis zu 80 % der Beratungskosten, finanziert aus Mitteln des BMWi.

Die Initialberatung wird mit 80% durch die KfW bezuschusst. Der Eigenanteil des Unternehmens beträgt maximal 320,- €. Sie hat das Ziel, die energetischen Schwachstellen im Unternehmen durch einen zertifizierten Energieberater aufzudecken. Ergebnis ist ein Gutachten mit Beschreibung der Ausgangssituation des Unternehmens zum Energiebedarf und Energieverbrauch, dem baulichen IST-Zustand der Gebäude und der Anlagentechnik, der Beschreibung bestehender, energetischer Mängel, Beschreibung von Lösungsmöglichkeiten zum Abbau der Mängel, Darstellung der Grobkalkulation der Kosten sowie der Amortisationszeiten, Beschreibung zum Einsatz von alternativen Energien zur Verbesserung der Kostenstruktur (Solarstrom-, Solarthermieanlagen, BHKW, etc.).

Seit Auflage des KfW-Sonderfonds sind über 13.000 Beratungen durchgeführt worden. Die Einsparungen liegen zwischen 10% und 50%, der Durchschnitt bei etwa 20%. Vorteil der Energieeffizienzberatungen der KfW, sie sind neutral. Damit fällt für viele Unternehmen eine große Hemmschwelle weg.

Interessierte wenden sich an die EWB Energywerk Region Rhein-Main, www.energy-werk.de

  

 

 

Umwelterklärung aktualisiert 2011

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

ÖFORMA Umwelterklärung 2011

 

Die Idee von EMAS ist die kontinuierliche Fortsetzung und Verbesserung der betrieblichen Umweltleistungen. Dabei bezieht EMAS die Öffentlichkeit ein. Die Umwelterklärung ist das dafür vorgesehene Instrument, welches der Öffentlichkeit einmal pro Jahr einen Einblick in die unternehmensinternen Entwicklungen im Sinne der selbsterklärten Umweltziele gewährt. 

Die fortgeschriebene Umwelterklärung von ÖFORMA Ökologie for Marketing liegt nun vor und berichtet über die umgesetzten Maßnahmen des zurückliegenden Jahres.

Ab 2012 haben wir auf die Verlängerung der Validierung verzichtet.

 


Sonnenkraftwerk in Hünfelden

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

Interessierte sind willkommene Gäste bei der Inbetriebnahmeveranstaltung des „Sonnenkraftwerkes“ in Hünfelden am 26.08.2011, ab 18.00 Uhr Hauptstr. 32

Die PROSOL Invest Deutschland GmbH mit Sitz im bayrischen Wildpoldsried, das als Energiedorf seit 1999 eine Reihe nationaler und internationaler Auszeichnungen erhielt, hat neben 35 weiteren bereits installierten Sonnenkraftwerken in Deutschland nun auch in Hünfelden eine Anlage in Betrieb genommen.

 

Mit dem Sonnenkraftwerk wird einfach und komfortabel Sonnenstrom produziert, auf Vorrat gespeichert und bei Bedarf punktgenau abrufen. Wie es funktioniert zeigt das Schaubild.

 prosol_sonnenkraftwerk

  

Dazu die Augsburger Allgemeine

 



 

Geteiltes Leid – Wie virales Marketing funktioniert

Geschrieben von skr am . Veröffentlicht in Blog

Wir posten und teilen mit Freunden und Bekannten Informationen. Unser Mitteilungsbedürfnis steht im Zusammenhang mit unserer Stimmung. Nicht nur Konflikte, Krisen und Katastrophen drängen Menschen sich mitzuteilen, besonders auch freudige Erregung lässt uns Teilhaber suchen. Eine Erklärung, warum sich manche Artikel und Videos so schnell im Netz verbreiten. Zum Artikel

 Zum Artikel